Lisa Scharff über Naturkosmetik- Werde Magazin

Natural Beauty

„Ich möchte Frauen dabei unterstützen, ihre natürliche Schönheit wieder zu entdecken“, sagt Lisa Scharff. Die Hamburgerin arbeitet als Organic Make-Up Artist und schwört auf Naturkosmetik.

Lisa Scharff arbeitet ausschließlich mit natürlichen Produkten und verzichtet ganz bewusst auf konventionelle Kosmetik. Wir haben mit der Naturkosmetik Expertin darüber gesprochen, welche chemischen Inhaltsstoffe in herkömmlichen Pflegeprodukten in der Regel enthalten sind, weshalb das Bewusstsein für Naturkosmetik in den vergangenen Jahren so gestiegen ist und warum viele Hautprobleme verschwinden, sobald man sich Körper und Seele ganzheitlich widmet.

Lisa Scharff - Werde Magazin

Erinnerst du dich noch daran, als du das erste Mal mit Naturkosmetik in Berührung gekommen bist?
Lisa Scharff Ich glaube, das war 2014, als ich zum ersten Mal ein Gesichtsöl, ein Hagebutten-Öl, verwendet habe. Ich war vom ersten Moment an begeistert – von dem Gefühl auf meiner Haut, dem Geruch und auch davon, was für einen tollen Glow es in mein Gesicht gezaubert hat. Wahrscheinlich möchte ich heute genau deshalb jede Frau von einem Gesichtsöl überzeugen.

Wann hast du dich dazu entschlossen, konsequent auf Naturkosmetik umzusteigen?
Lisa Scharff Das war ein langsamer, persönlicher Prozess. Die kurze Version geht so: 2013 war ich als Beauty-Redakteurin tätig und hatte immer häufiger das Gefühl, dass hier etwas nicht zusammenpasst. Das Außen korrespondierte nicht mehr mit meinem Innern und ich fühlte mich in dieser doch sehr oberflächlichen Welt immer weniger zu Hause. Mir fehlte die Verbindung, vor allem die zu mir selbst. Schließlich habe ich angefangen, mich intensiv mit ganzheitlicher Gesundheit zu beschäftigen. Unter anderem auch mit den Themen Ernährung und Heilung. Dieser Weg führte dann ziemlich schnell zu der Frage: Was trage ich da eigentlich täglich auf meine Haut auf? Ich fing an zu recherchieren, las unglaublich viele Bücher und internationale Blogs und setzte mich mit den Inhaltsstoffen von Produkten auseinander.Die Erkenntnisse meiner Recherche haben mich ehrlicherweise ziemlich schockiert. Wie kann es sein, dass in so vielen Pflegeprodukten, die unsere Haut  „verwöhnen“ sollen, extrem bedenkliche Inhaltsstoffe enthalten sind und dass die wenigsten Menschen darüber Bescheid wissen?

Könntest du uns ein wenig aufklären?
Lisa Scharff Um mal ein paar Beispiele zu nennen: Petrolatum, Vaseline und Paraffine sind Mineralöle, die aus der Erdölindustrie stammen. Sie dichten die Haut ab, sind günstig und haben keinerlei Pflegewirkung. Dann gibt es natürlich die viel diskutierten Parabene oder generell Konservierungsstoffe, die in tausenden Produkten eingesetzt werden, etwa Methylparaben und Propylparaben. Diese stehen schon lange im Verdacht, hormonell wirksam zu sein, da sie sich im Körper ablagern können. Phtalate, so genannte Weichmacher, verhindern, dass Pflegeprodukte austrocknen, sie können jedoch allergische Reaktionen hervorrufen. Und die Liste geht weiter: PEG’s sind Emulgatoren, die die Haut trockener und auch durchlässiger für Schadstoffe machen können. Und in nahezu allen Produkten zur Reinigung findet man so genannte Tenside, zum Beispiel Sodium-Lauryl-Sulfate, kurz SLS. Diese sind verantwortlich für die starke Schaumbildung bei Shampoo und Co. Sie trocknen die Haut jedoch extrem aus, reizen die Schleimhäute und können Allergien auslösen. Ein weiterer wichtiger Aspekt aus meiner Sicht ist das Thema Parfum und Duftstoffe. Diese müssen nicht genau deklariert werden –  deshalb können sich unter dem Begriff ‚Fragrance‘ tausende chemische Stoffe verbergen. Laut der Kosmetikverordnung müssen lediglich 26 Duftstoffe angegeben werden, die besonders allergieauslösend wirken können. Außerdem ist in vielen konventionellen Produkten auch Mikroplastik, das sind kleine Kunststoffteilchen, enthalten, was vor allem für die Umwelt schlimme Auswirkungen hat.

Das klingt in der Tat sehr bedenklich…
Lisa Scharff Ja, das ist es auch. Aber letztlich ist es nicht das eine Produkt, das schlecht ist, sondern die Kombination und die Anzahl der unterschiedlichen Produkte, die wir im Bad stehen haben. Die meisten Frauen, die ich kenne, nutzen täglich mindestens fünf bis zehn Beauty-Produkte. Vom Duschgel bis zum Make-up. Und wenn man da mal sämtliche Inhaltsstoffe zusammenrechnet, ist das meiner Meinung nach ein überzeugendes Argument dafür, sich nach natürlichen Alternativen umzuschauen – der Gesundheit und auch der Umwelt zuliebe.

Was hat dieses Wissen über Inhaltsstoffe bei dir bewirkt?
Lisa Scharff Zunächst einmal habe ich angefangen, mein eigenes Badezimmer komplett auszumisten. Und nach und nach natürliche Produkte zu testen. In den meisten Fällen war ich extrem begeistert – von dem Gefühl auf der Haut aber auch der Wirkung. Das hat langsam aber sicher dazu geführt, dass ich eine große Leidenschaft für Naturkosmetik entwickelt habe und mir eines Tages nicht mehr vorstellen konnte, konventionelle Beauty-Produkte zu verwenden. Das war zunächst also eine Umstellung auf persönlicher Ebene. Dann habe ich im Zuge meiner zweiten Recherche so genannte Green Make-Up Artists’ aus den USA entdeckt. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. In Deutschland gab es das noch nicht. Das war der Moment, in dem es ‚Klick‘ gemacht hat. Ich habe mir gedacht: Alles klar, dann mache ich das jetzt.

Lisa Scharff - Werde Magazin Lisa Scharff - Werde Magazin

 Ab wann spricht man eigentlich von Naturkosmetik?
Lisa Scharff Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, denn Naturkosmetik ist rechtlich nicht als Begriff definiert. Worte wie natürlich oder natural werden gerne auf den Verpackungen herkömmlicher Kosmetik benutzt, meistens in Kombination mit Grüntönen oder Pflanzen. So soll der Eindruck von Naturkosmetik entstehen. Mein Tipp: Hier lohnt sich wirklich ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Außerdem gibt es noch so genannte naturnahe Kosmetik. Hier wird auf bestimmte Inhaltsstoffe wie etwa Mineralöle und Parabene verzichtet. Dennoch sind Inhaltsstoffe enthalten, die in der Naturkosmetik nicht benutzt werden. Wie natürlich die Produkte wirklich sind, zeigt letztendlich nur der Blick auf die Inci-Liste auf der Rückseite. Was zusätzlich verwirrend ist: Naturkosmetik ist nicht automatisch 100 % biologisch. Um wirkliche Biokosmetik handelt es sich erst dann, wenn ein gewisser Anteil der Rohstoffe aus kontrolliert-biologischem Anbau stammt. International spricht man übrigens allgemein von Organic Beauty als Überbegriff für Naturkosmetik.

 Gibt es Siegel, die verlässlich sind?
Lisa Scharff Es existieren tatsächlich verschiedene Siegel, die versichern, dass es sich um ein verlässliches Naturkosmetikprodukt handelt. Allerdings gibt es nicht das eine Siegel, welches allgemein gültig ist. Es gibt verschiedene Verbände, die Kriterien für zertifizierte Naturkosmetik festgelegt haben. Dazu gehört zum Beispiel die Cosmos-Gruppe. Der Cosmos-Standard unterscheidet zwischen Naturkosmetik, Cosmos Natural und Biokosmetik, Cosmos Organic. Bei letzterem müssen 95 % der verwendeten Pflanzen aus Bioanbau stammen. Außerdem gibt es noch die französische Zertifizierungsorganisation Ecocert, Natrue oder das deutsche BDIH-Prüfzeichen. Die einzelnen Siegel unterscheiden sich sehr von ihren Standards, allerdings verzichten alle auf Mineralöle, PEG’S, Silikone, Mikroplastik, chemische Lichtschutzfilter sowie einige Konservierungsstoffe. Zusätzlich gibt es noch das Qualitätssiegel Leaping Bunny für tierversuchsfreie Kosmetik und das Siegel Veganblume, welches klarstellt, dass keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten sind und dass in keinem Produktionsschritt Tierversuche durchgeführt werden. Aber aufgepasst: Ein veganes Kosmetikprodukt ist nicht automatisch Naturkosmetik.

Ganz schön kompliziert.
Lisa Scharff Ich weiß, es ist verwirrend. Das heißt: Es führt kein Weg daran vorbei, sich bewusst mit den Produkten zu beschäftigen und sich die Websites der Marken anzuschauen. Für den Einstieg finde ich Apps wie Codecheck oder ToxFox sehr hilfreich, um erst einmal einen Überblick über Inhaltsstoffe und deren Bedeutung zu erhalten. Irgendwann weißt du, worauf du achten solltest und was wirklich wichtig ist.

Naturkosmetik boomt derzeit ungemein. Wann hast du erstmals bemerkt, dass dieser Markt in Bewegung ist?
Lisa Scharff Schon während meiner Recherche habe ich gesehen, wie schnell der Markt für Natural Beauty wächst, vor allem in den USA. Ich habe nach Produkten gesucht, die inhaltlich überzeugen und gleichzeitig auch schön im Bad aussehen – da war international einfach schon viel mehr los, als in Deutschland. Besonders im dekorativen Bereich. Und dann kam die Bewegung langsam auch zu uns. Vor allem innerhalb der letzten drei Jahre hat sich auch hier enorm viel getan.

Wie erklärst du dir das dieses wachsende Bewusstsein für natürliche Alternativen?
Lisa Scharff Ich glaube, dass momentan allgemein ein Umdenken stattfindet. Es entsteht ein neues Bewusstsein und eine Achtsamkeit für sich selbst und die Umwelt. Damit geht auch ein Überprüfen der eigenen Werte einher. Nicht nur bei Nahrungsmitteln, sondern auch bei Kosmetikprodukten möchten Menschen immer häufiger wissen, was in ihnen enthalten ist und wie sie hergestellt wurden. Unsere Haut nimmt zu einem gewissen Anteil ebenso viele Nährstoffe oder Schadstoffe auf, wie es bei der Nahrungsaufnahme der Fall ist. Oft erlebe ich Frauen, die lange Zeit konventionelle Produkte verwendet haben, dadurch aber nicht die Ursache für ihre Hautprobleme behandeln konnten – im Gegenteil, ihre Haut wurde immer schlimmer. Ich denke, dass das Bedürfnis nach Alternativen auch deshalb immer größer werden wird.

Braucht unsere Haut Zeit eigentlich Zeit, um sich an Naturkosmetik zu gewöhnen?
Lisa Scharff Das ist sehr individuell und kommt auf den einzelnen Hauttyp- und Zustand an. Es gibt schon eine Umstellungsphase, allerdings verläuft diese meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen positiv. Gerade bei empfindlicher Haut würde ich darauf achten, nicht zu viele neue Produkte auf einmal zu verwenden und der Haut drei bis vier Wochen Zeit zu geben, sich an die neuen Produkte zu gewöhnen. Naturkosmetik ist zum größten Teil viel verträglicher als konventionelle Produkte – allerdings gibt es auch hier Produkte mit einem hohen Alkoholanteil, der die Haut austrocknen kann oder mit vielen unterschiedlichen ätherischen Ölen, worauf manche Menschen reagieren können. Aber wenn sich die Haut erst einmal gewöhnt hat, entstehen oft sehr positive Veränderungen.

Warum lohnt sich deiner Meinung nach die Investition in wenige pflanzliche und hochwertige Pflegeprodukte?
Lisa Scharff Für mich ist der wichtigste Grund eindeutig die Gesundheit. Denn Naturkosmetik hilft der Haut –  unserem größten Organ – wieder ins Gleichgewicht zu kommen und sich selbst zu helfen. Die Haut wird quasi in ihrer Eigeninitiative gefördert. Pflanzen haben eine unglaubliche Wirkungskraft, die in den verschiedensten Studien belegt wurde. Die Wirkungskraft von Naturkosmetik steht der herkömmlichen wirklich in nichts nach. Aktive Vitamine, Antioxidantien und essentielle Fettsäuren wirken für die unterschiedlichsten Hauttypen. Statt Mineralöle oder Silikone werden in der Naturkosmetik Pflanzenöle oder Wachse als Basisstoffe eingesetzt. Ein weiterer Vorteil: Die Produkte sind meist sehr ergiebig, da sie wahnsinnig konzentriert sind. Ich finde, man spürt den Unterschied auf der Haut sofort. Deshalb würde ich gerade bei der Gesichtspflege auch darauf achten, hochwertig produzierte Naturkosmetik zu nutzen, die im besten Fall ohne Alkohol auskommt und hoch konzentrierte Wirkstoffe enthält. Dann reichen auch oft schon zwei, drei gute Produkte. Zudem schont Naturkosmetik die Umwelt. Und – wer sich für Naturkosmetik entscheidet, unterstützt unter anderem auch kleinere Manufakturen, die großen Wert auf Nachhaltigkeit, Ethik und Gesundheit legen.

Lisa Scharff - Werde Magazin

Du verfolgst bewusst einen ganzheitlichen Ansatz. Was bedeutet ‚Beauty inside out’  für dich?
Lisa Scharff Mein Konzept hat den Überbegriff ‚Beauty inside out‘ – Schönheit von innen und außen. Mir war es wichtig, einen Raum zu schaffen, wo genau das gelebt werden kann. Wo Frauen hinkommen, sich wohlfühlen können und wo es um wahre und individuelle Schönheit geht – fernab von Perfektion oder Makellosigkeit. Authentische Schönheit, die nicht von außen definiert ist. Ich möchte Frauen dabei unterstützen, ihre natürliche Schönheit, die jede in sich trägt, wieder zu entdecken. Und das vor allem eben über die Verwendung natürlicher Produkte. Vor allem, weil ich selbst die Erfahrung gemacht habe, wie sehr Naturkosmetik meinen Blick auf mich selbst verändert hat. ‚Beauty inside out’ beschreibt den holistischen Ansatz meiner Arbeit. Da dieser sehr viel mit Achtsamkeit für sich selbst zu tun hat, nenne ich es auch ‚Mindful Beauty’. Es geht darum zu verstehen, dass eine gesunde schöne Haut und Ausstrahlung vor allem im Innen beginnt. Die größten Veränderungen entstehen immer dann, wenn es einem gelingt, auf jeder Ebene etwas für sich und seine Gesundheit zu tun – auf körperlicher und auch auf mentaler Ebene.

Inwiefern stimmt deiner Meinung nach die Redewendung, dass unsere Haut ein Spiegel der Seele ist?
Lisa Scharff Die innere Einstellung zu sich selbst spielt eine immens große Rolle. Wie wir persönlich über uns denken, kann negative oder positive Gefühle hervorrufen und diese strahlen dann auch nach außen. Ich finde, diese innere Einstellung, die jemand zu sich selbst hat, kann man bei anderen Menschen manchmal sehr stark wahrnehmen. Ist diese positiv, wertschätzend und achtsam, ensteht dieses ganz besondere Strahlen. Eines, das man auch nicht mit Make-up hinbekommt. Für mich persönlich gibt es nichts Schöneres, als genau das.

Weshalb verschwinden viele Hautprobleme, wenn man sich Körper und Seele ganzheitlich widmet?
Lisa Scharff Die Haut ist nicht nur unser größtes Organ – über sie wird auch entgiftet und sie ist oft ein Anzeiger für innere Entzündungen oder auch Stress. Hauterkrankungen wie etwa Neurodermitis treten vermehrt in starken Stresssituationen auf. Ich habe häufig auch schon privat beobachten können, dass sich die Auseinandersetzung mit bestimmten Themen oder große Veränderungen positiv auf die Haut ausgewirkt haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Gedanken und unser Mindset sehr stark mit dem Körper und körperlichen Symptomen zusammenhängen – und damit auch der Haut. Allerdings ist das nur ein Faktor, der bei der Behandlung von Hautproblemen eine Rolle spielt. Die einzelnen Ursachen und Möglichkeiten sind jeweils wahnsinnig vielfältig und oft auch nicht leicht zu bekämpfen oder aufzuspüren.

Mit welchen Themen kommen Frauen in deinen Coachings häufig zu dir?
Lisa Scharff Viele Frauen wünschen sich einen Überblick, denn sie sind schlichtweg überfordert mit dem momentanen Angebot an Naturkosmetik. Sie fragen: Was passt denn nun zu mir und meiner Haut? Und vor allem: Was für eine Haut habe ich eigentlich und was brauche ich wirklich? Ich habe auch viele Kundinnen, die mit starken Hautproblemen zu kämpfen und mit Hautärzten und konventionellen ‚Quick-Fixes‘ abgeschlossen haben. Sie sind auf der Suche nach einem ganzheitlichen Heilungsweg, wissen aber nicht, welche Produkte es neben den gängigen Naturkosmetikmarken, die im Drogeriemarkt erhältlich sind, gibt. Ein großes Thema ist natürlich auch die dekorative Kosmetik: Welches Organic Make-up kann mit meinem bisherigem Lieblings-Make-up mithalten. Und was kann ich von innen tun, um die Haut zu unterstützen?

Welche typischen Fehler begehen Frauen, wenn es um die Hautpflege geht?
Lisa Scharff Ich würde es nicht als ‚Fehler‘ bezeichnen, vielleicht als verbesserungswürdig: Viele Frauen reinigen das Gesicht abends nicht gründlich oder schminken sich nicht richtig ab. Oft werden auch immer noch sehr aggressive, zum Teil austrocknende Reiniger verwendet, um ölige oder unreine Haut zu bekämpfen. Und ich denke auch, dass viele Frauen das Thema Feuchtigkeit und regelmäßige Peelings in ihrer Pflegeroutine vernachlässigen. Oder die Haut wird schlichtweg falsch eingeschätzt, so dass die verwendeten Produkte eigentlich gar nicht zum eigenen Hauttyp passen.

Zählen auch Männer zu deinen Kunden? 
Lisa Scharff Bis jetzt noch nicht, aber man weiß ja nie was noch kommt.

Gibt es eine Art goldene Beauty-Routine-Regel?
Lisa Scharff Abschminken und gründlich reinigen – egal, wie müde du bist.

Welche Frauen inspirieren dich?
Lisa Scharff Mich inspirieren vor allem Frauen, die sich in der Öffentlichkeit auch mal verletzlich zeigen. Frauen, die den Mut haben, Dinge zu verwirklichen und die keine Angst davor haben, so zu sein wie sie sind – eben sie selbst. Das können Frauen sein, die ich täglich in meinem Studio kennen lerne oder auch solche, die in der Öffentlichkeit stehen. Mit wem ich sehr gerne einmal zusammen arbeiten würde, ist Emma Watson.

Gibt es Podcasts, Bücher oder Onlineshops, die du empfehlen kannst?
Ich höre sehr gerne den Podcast ‚Morgenmacher’ von Linda Mürtz, ‚A Mindful Mess‘ von Madeleine Alizadeh oder auch ‚Don’t waste be happy‘ von Marijana Braune.  Onlineshops für Naturkosmetik, die ich empfehlen kann, sind beispielsweise greenglam.de, amazingy.de oder savuebeauty.com. Und mein Lieblingsbuch zum Thema Naturkosmetik ist ‚The Nature of Beauty‘ von Imelda Burke, der Gründerin von Content Beauty.

 

Lisa Scharff - Werde Magazin

Zur Person

Lisa Scharff arbeitet als „Organic Make-Up Artist und Mindful Beauty Coach“ für Shootings, Events und Workshops. Nach langjähriger Erfahrung als Make-up Artist und Beautyredakteurin, hat sich die Hamburgerin seit 2015 komplett auf Naturkosmetik spezialisiert. Sie arbeitet heute ausschließlich mit natürlichen Produkten und verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Seit 2018 bietet sie in ihrem Hamburger Organic Beauty Studio Coachings an, in denen sie unter anderem die Themen natürliche Pflegeroutinen, individuelle Beratungen für Kosmetik, Beauty Food sowie einen bewussten Lebensstil in den Fokus rückt. Ihr ganzheitlicher Ansatz lautet ‚Beauty inside out’, denn Lisa ist fest davon überzeugt, dass wahre Schönheit wirklich von innen kommt.