Zehn faire und nachhaltige Modelabel für Männer (und Frauen)

Nachhaltige Mode für Männer gesucht? In unserem Fair Fashion-Guide stellen wir zehn großartige Eco Brands für Männer vor. 

Text: Lesley Sevriens

Eco Labels bieten langlebige Kleidungsstücke an, die mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt hergestellt werden, sprich: Textilien, die ressourcenschonend und unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen und guten Gewissens getragen werden können. Die Chancen, in unserer Top 10 das zukünftige Lieblingshemd oder die perfekt sitzende Jacke zu entdecken, stehen gut, denn Marken wie A Kind of Guise, Ecoalf, Jeckybeng  & Co verstehen sich darauf, zeitgemäßes Design, Funktionalität, perfekte Passformen und hochwertige Materialien miteinander zu verknüpfen. Psst: Auch Frauen werden hier fündig!

A Kind of Guise


Lokalkolorit: Das Münchner Label A Kind of Guise produziert ausnahmslos in Deutschland. In Kollaboration mit kleinen, lokalen Manufakturen entstehen langlebige Produkte in begrenzter Stückzahl. Inzwischen arbeitet das passionierte Brand mit mehr als 16 Herstellern zusammen. Das Design der Sweater, Parka, Shirts und Accessoires ist schlicht und zeitlos, die Qualität auf höchstem Niveau. Zum Einsatz kommen ausgesuchte Stoffe wie Scottish Harrs Tweed, Schweizer EtaProof Baumwolle oder österreichische Loden-Steiner-Wolle. A Kind of Guise ist also als Hommage an die Handwerkskunst zu verstehen. Eine Frauenkollektion gibt’s natürlich auch.

Brothers We Stand


Das britische Unternehmen Brothers We Stand legt größten Wert auf ethische Produktionsbedingen, Langlebigkeit und Transparenz. So vereint der Onlineshop eine feine Auswahl an nachhaltiger Mode von Brands wie
Mud Jeans, Riz, Ecoalf, We Do Nothing, sowie die hauseigene Marke Brothers We Stand. Den Designern ist es ein Anliegen, Kleidungsstücke zu produzieren, die nicht nur ihre Träger erfreuen, sondern auch die an der Herstellung beteiligten Menschen zu respektieren – selbstverständlich stets auch mit Rücksicht auf die Umwelt. Im Webshop lässt sich der ökologische Fußabdruck eines jeden Produktes detailliert nachverfolgen. Tipp: Für alle, die demnächst zufällig nach Bristol reisen – dort gibt’s einen Flagship-Store direkt am pittoresken Hafen.

Dedicated


Die Bekleidungsindustrie ist ein riesiger Umweltverschmutzer, CO2-Emittent sowie für nachhaltig negative Auswirkungen auf Böden und Gewässer verantwortlich. Hinzu kommen ausbeuterische und menschenverachtende Arbeitsverhältnisse. Um diese Missstände weiß auch das Streetwear-Label Dedicated und hat sich zum Ziel gesetzt, positive Alternativen für Männer (Frauen und Kinder) zu bieten. So werden nicht nur nachhaltige Materialien verwendet, sondern es wird größten Wert auf faire Bezahlungen und Arbeitsbedingungen sowie auf die Zusammenarbeit mit vertrauensvollen und zertifizierten Partnern gelegt. Das perfekte Brand für alle, die lässige Kleidung suchen. Wer es etwas verspielter mag, für den hat Dedicated neben den unifarbenen Shirts, Sweatern und Jacken auch Apparel mit plakativen Mustern parat.

Ecoalf


Die Gründung des spanischen Modelabel Ecoalf ist der Frustration von Javier Goyeneche zu verdanken. 2009 war er dermaßen von den weltweiten „Fast Fashion“-Auswüchsen genervt, dass er beschloss, ein Gegenwicht zu schaffen. Er wollte die Dinge anders und vor allem besser zu machen. Und tatsächlich ist Goyeneche auf intelligente und sinnvolle Lösungen gestoßen, die unseren ökologischen Fußabdruck auf dieser Welt ein Stück weit minimieren: Für seine Kollektionen (die für Männer und Frauen erhältlich sind) werden recycelte Materialien wie alte PET-Flaschen, Baumwolle, Fangnetze, Autoreifen, Wolle und Kaffee verwendet. Die auf diese Weise produzierten Kleidungsstücke und Accessoires sind aber nicht „bloß“ ökologisch verantwortungsvoll produziert, sondern darüberhinaus auch hochfunktional, langlebig und ästhetisch wertvoll. Gut zu wissen: Sowohl in Madrid als auch in Berlin gibt es je einen Flagship-Store.

Funktion Schnitt


Allen, die auf der Suche nach schlichten, unifarbenen Oberteilen sind, sei das Label Funktion Schnitt ans Herz gelegt: Die T-Shirts und Longsleeves des deutschen Eco Brands werden in Köln designed und in Portugal gefertigt. Das Label hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mode unter sozial- und umweltverträglichen Bedingungen zu produzieren und dabei auf schnelllebige Trends zu verzichten und stattdessen lieber auf eine schlichte, schnörkellose Ästhetik zu setzen. Zum Einsatz kommen nachhaltige Materialien wie Biobaumwolle, Leinen, Tencel, Seacell und Merinowolle. Shopping-Tipp: In der Kölner Ehrenstraße gibt’s einen hauseigenen Store.

Jeckybeng


Seit geraumer Zeit erfreut sich das bayerische Modelabel Jeckybeng immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder – das im Jahr 2011 von Graphikdesigner und Naturfreund Moritz Lorenz gegründete Brand trifft einen Nerv: Es richtet sich an Männer, die gerne durch Straßen und Wälder streifen und sich für Themen wie Entschleunigung, Nachhaltigkeit und funktionale Mode begeistern. Clevere Schnittformen mit ausgeklügelten Details, hochwertige Materialien und gedeckten Farben sind hier charakteristisch. Für die Outdoor-Kollektionen verwendet Jeckybeng ausschließlich natürliche und langlebige Materialien wie wetterfeste Biobaumwolle und Merinowolle – Materialien, die jeder Kunstfaser in punkto Nachhaltigkeit um Längen voraus sind. Produziert wird in Familienbetrieben in Europa, so dass eine enge und direkte Zusammenarbeit mit den Schneidern möglich ist. Selbstverständlich steht das Urban-Outdoor-Brand (in kleinen Größen) auch Frauen wunderbar zu Gesicht.

Knowledge Cotton Apparel


Knowledge Cotton Apparel ist ein alter Hase in Sachen nachhaltiger Mode: Seit der Firmengründung 1969 fühlt sich das dänische Männerlabel einer ökofairen Produktion verpflichtet und hat bereits in den achtziger Jahren begonnen, Biobaumwolle für seine Kollektionen zu verwenden. Nach der Devise „Wissen ist Macht“ nutzt das Eco-Brand seine lange Firmenhistorie und seine Expertise, um die Dinge so gut wie nur möglich zu machen. So pflegt es langjährige Beziehungen mit zertifizierten Manufakturen, die die gleichen Unternehmenswerte teilen. Außerdem leistet das Unternhemen seinen ganz eigenen Beitrag zur Bekämpfung der globalen Erwärmung:  In der Liefer- und Vertriebskette werden nachhaltige und grüne Energien eingesetzt. Knowledge Cotton Apparel verpasst Klassikern wie etwa karierten Hemden ein zeitgemäßes Design und glaubt an „nachhaltige Männermode, die einen Unterschied macht.“ Das tun wir auch.

LangerChen


Von wegen „Made in China“ ist automatisch böse. Wie so oft im Leben gilt es, die Dinge differenziert zu betrachten. Denn auch in Asien hat sich inzwischen herumgesprochen, dass es durchaus möglich und vor allem sinnvoll ist, umwelt- und sozialverträgliche Bekleidung herzustellen. Und so produziert das süddeutsche Label LangerChen seit 2009 ökofaire Mode (für Männer und Frauen) in einer nachhaltigen Produktionsstätte in Shanghai. Das Label ist überzeugt davon, „dass man durch grüne Produkte und ein Geschäftsmodell, das auf Nachhaltigkeit basiert, einen Unterschied bewirken kann“. Aus diesem Grund hat sich LangerChen einer umweltfreundlichen und zertifiziert biologischen Herstellung verschrieben und verwendet für seine Mäntel, Parka und Jacken hochfunktionale und innovative Materialien. Eine Hingabe, die man den Produkten ansieht.

Rotholz


Nach dem Motto „Keep it clean and simple“ konzentriert sich das Eco-Label Rotholz auf eine minimalistische Designsprache (mit Einflüssen der japanischen Design-Ästhetik) und produziert lässige Eco-Fashion- und Lifestyle-Produkte, die unter nachhaltigen und fairen Bedingungen in Zusammenarbeit mit lokalen Manufakturen und Künstlern entstehen. Zum Einsatz kommen ressourcensparende Materialien wie recyceltes PET, Tencel, Biobaumwolle, Leinen und Wolle. Die Weiterverarbeitung sämtlicher Produkte erfolgt durch regionale Manufakturen. Das Gesamtresultat kann sich nicht nur sehen, sondern guten Gewissens tragen lassen – dank einer separaten Kollektion übrigens auch von Frauen.

Vaude


Das nachhaltige Label Vaude dürfte Outdoor-Fans ein Begriff sein. Denn das 1974 gegründete süddeutsche Unternehmen verfolgt sei jeher eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsphilosophie und hat sich dem Ziel verschrieben, „ein Gleichgewicht aus ökologischer, sozialer und ökonomischer Verantwortung herzustellen“. Der Hersteller für
Outdoor-Ausrüstung ist Mitglied der internationalen Fair Wear Foundation (mehr dazu in unserem Siegelguide) und setzt sich dementsprechend für gute und faire Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette ein. Das hauseigene „Green Shape“-Label steht für funktionelle, umweltfreundliche Produkte aus nachhaltigen Materialien, die regelmäßig überprüft werden. Zudem legt das Unternehmen großen Wert auf die Langlebigkeit seiner Produkte sowie auf Transparenz: regelmäßig veröffentlicht Vaude Nachhaltigkeitsberichte. Falls mal was kaputt geht, gibt’s im Fabrikverkauf in Tettnang ein Reparatur-Café.

Weitere nachhaltige Modelabels für Männer (und Frauen) wie etwa ArmedAngels und Patgonia finden sich in unserem Fair Fashion Onlineshops-Guide sowie in unserem Faire Jeans-Guide.