Semmelbratlinge

Beste Reste: Semmelbratlinge à la „Raupe Immersatt“

Was tun, wenn vom leckeren Brot viel übrig geblieben, es aber steinhart geworden ist? Auf gar keinen Fall wegwerfen. Sondern ein Reste-Essen daraus zaubern. Lebensmittelretterin Katrin Scherer vom Verein „Raupe Immersatt“, der in Stuttgart Deutschlands erstes Foodsharing-Café betreibt, hat uns ihr Rezept für Semmelbratlinge verraten.

Semmelbratlinge

Zutaten für Semmelbratlinge

Alte, steinharte (Weiß-)Brötchen
(Frühlings-)Zwiebeln
schmackhafte Gemüsebrühe
ein paar Kräuter
Salz & Pfeffer
Öl zum Anbraten

Zubereitung

Die Brotwürfel mit allen Zutaten vermengen. Nimm so viel Gemüsebrühe, dass die Brotwürfel zur Hälfte mit Flüssigkeit bedeckt ist. Beachte, dass das Brot einweichen sollte, aber nicht zu flüssig sein darf, und gib noch mehr Brühe hinzu, falls notwendig. Idealerweise entsteht eine klebrige Masse, die sich gut formen lässt und wenig an den Fingern klebt!

Gerne etwas Hartweizengrieß und/oder Semmelbrösel hinzufügen – das gibt zusätzlich Form. Danach die Semmelbratlinge formen und goldgelb in der Pfanne anbraten.

Das Rezept kann nach Belieben erweitert werden, z.B. mit gebratenem Spinat oder Mangold im Teig oder Variationen bei den Kräutern. Je nachdem, was gerade übrig ist.

 

Erfahre hier mehr über „Raupe Immersatt“, das erste Foodsharing-Café in Deutschland.

 

Rezept: Katrin Scherer   Foto „Raupe Immersatt