Grünsprossen und Microgreens

Indoor-Gärtnern: So pflanzt du deine eigenen Microgreens an

Wer weder Garten noch Balkon hat, aber gerne eigene Pflanzen ernten und genießen möchte, kann sich an Mircrogreens und Grünsprossen versuchen. Die gesunden Kraftpakete gedeihen in der kleinsten Wohnung. Gärtnerin und Autorin Carolin Engwert vom Blog www.hauptstadtgarten.de hat in ihrem Buch „Indoor-Ernte – Es geht auch einfach“ ihre Tipps verraten und mit uns geteilt.

Grünsprossen und Microgreens

 Was ist der Unterschied zwischen Keimsprossen, Grünsprossen und Microgreens?

Keimsprossen kennen wir vor allem aus der asiatischen Küche, etwa als Mungbohnen oder Sojasprossen. Diese kleinen Keimlingen essen wir komplett – mitsamt dem Samenkorn, aus dem sie gewachsen sind. Auf den Tisch kommt der junge Keimling, bevor er Blättchen ausbildet. Also nur die Samen mit ihren hellen, kleinen Wurzeltrieben.

Anders als bei den Keimsprossen werden bei den Grünsprossen und Microgreens die Samen nicht mitgegessen: Grünsprossen werden im Keimblattstadium und bei Microgreens etwas später die jungen Blättchen geerntet. Der Samen wird später entsorgt.

Was braucht man für die Anzucht von Microgreens und Grünsprossen?

Ihr benötigt ein Schälchen oder einen flachen Teller, einige Wattepads und ein Glas oder eine Plastiktüte, um ein provisorisches Mini-Gewächshaus zu basteln. Feuchtet die Wattepads unterm Wasserhahn oder mit einer feinen Brause etwas an, legt sie auf den Teller und streut das Saatgut relativ dicht darauf. Dicke Samen am besten über Nacht in Wasser quellen lassen. Feine Samen ohne Einweichen direkt säen.

Grünsprossen und Microgreens

Das Einmachglas oder die Tüte über den Teller stülpen, um ein feuchtes Kleinklima zu erzeugen, und abwarten. Täglich lüften, um Schimmel zu vermeiden, und nur bei Anzeichen von Trockenheit gießen. Wenn die ersten Keimblätter sichtbar sind, könnt ihr die Haube wegnehmen. Achtet allerdings darauf, dass die feinen Blättchen nicht austrocknen und besprüht sie gegebenenfalls mit frischem Wasser.

Wie verhindert man Schimmel?

Die richtige Feuchtigkeit zwischen Schimmel und Vertrocknen zu finden, kann anfangs etwas Übung erfordern. Die feinen Wurzelhärchen von Schimmel zu unterscheiden ist nicht ganz einfach. Oft hilft ein Geruchstest, ob die Sprossen muffig riechen.

Mit der Zeit entwickelt ihr aber das nötige Fingerspitzengefühl. Also nicht traurig sein, wenn’s beim ersten Mal noch nicht perfekt klappt, sondern einfach nochmal probieren. Da Grünsprossen sehr schnell wachsen, könnt ihr sicher bald ernten.

Grünsprossen und Microgreens

Keine Besonderheiten beim Saatgut

Zur Anzucht könnt ihr handelsübliches Saatgut benutzen. Es eignen sich fast alle Blattgemüse, wie etwa Kresse, Rauke, Kohl, Rote Bete oder Senf. In Bio-Märkten und Gartencentern findet ihr mittlerweile sogar Packungen mit größeren Samenmengen extra für Microgreens.

Ernten und Verwenden

Ähnlich wie Keimsprossen eignen sich Microgreens als frische Ergänzung für alles Mögliche. Salaten, Sandwiches, aber auch Suppen oder Bowls verleihen sie das gewisse Etwas und man erhöht schnell und einfach die Aufnahme wichtiger Nähr- und Ballaststoffe. Weiter sind sie eine tolle Zutat für alle Arten von Smoothies oder können, wie etwa Weizengras, sogar entsaftet werden.

Bei Keimsprossen wird die Pflanzenentwicklung nach kurzer Zeit unterbrochen. Die Microgreens wachsen noch etwas weiter und es werden nur die Blättchen geerntet. Da sie abgeschnitten und vom Samen (als Energiereservoir) getrennt werden, können Grünsprossen, im Gegensatz zu Keimsprossen, auch nicht gelagert werden.

Haltbarkeit

Sobald ein Erntezyklus begonnen hat, den Rest der Aussaat möglichst innerhalb weniger Tage verbrauchen, denn die offenen Schnittstellen sind anfällig für Bakterien. Wenn Ihr laufend aussät, habt ihr immer knackiges, frisches Grün, das ihr nach Bedarf ernten könnt.

Grünsprossen ernten

Grünsprossen schneiden

Sobald sich aus den Samen das erste Blattpaar – das man Keimblätter nennt – komplett entwickelt hat, könnt ihr ernten. Das Prinzip kennt ihr wahrscheinlich vom Klassiker Kresse: Einfach ein Büschel mit der einen Hand festhalten und am Stielansatz mit einer Schere abschneiden.

Gut zu wissen: Die Keimblätter unterscheiden sich sowohl in der Form als auch im Geschmack von den späteren Blättern der Pflanze. Sie können sowohl etwas schärfer als auch milder schmecken. Wenn alles geerntet wurde, die Wurzel- und Stängelreste entsorgen.

Microgreens abpflücken

Die nun schon etwas größeren Sämlinge könnt ihr komplett abschneiden oder blattweise vorsichtig abknipsen. Pflücken hat den Vorteil, dass das Grün gegebenenfalls nachwächst. Auch hier immer nach Bedarf ernten und direkt verbrauchen, da sie sich nicht lange lagern lassen.

Für den Anbau von Microgreens ist eine Anzucht in etwas Erde sinnvoll, da zum Ausbilden richtiger Blättchen doch eine gewisse Menge an Nährstoffen benötigt wird. Besonders gerne mag ich Erbsensprossen: Sie wachsen schnell, sind ein köstlicher Brotbelag und nach der ersten Ernte wachsen sie problemlos nochmal nach.

Pflanzensteckbriefe

Brokkoli (Brassica oleracea var. italica)
Pflanze Er enthält neben Vitaminen und Mineralien vergleichsweise viel Sulforaphan (Senföl), dem eine Krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben wird. Eine Handvoll Keimsprossen entspricht dabei ca. 1,5 Kilogramm Gemüse-Brokkoli.
Geschmack und Verwendung Die Sprossen schmecken mild und würzig. Am besten roh verzehren, da das wertvolle Sulforaphan nicht hitzebeständig ist.
Keimung Brokkoli-Sprossen sind meist nach 7 bis 14 Tagen erntereif. Auch für Keimsprossen geeignet.

Erbse (Pisum sativum)
Pflanze Nicht nur die Schoten, sondern auch die Ranken der Erbse sind essbar. Reich an Eiweiß und Silizium.
Geschmack und Verwendung Die Sprossen schmecken nussig-süß und ähnlich wie die Erbsen. Man kann sie roh verwenden, aber auch in Pfannengerichten mitdünsten.
Keimung Immer auf Erde anbauen, da sie mehr Nährstoffe brauchen als andere Keimlinge. Ernten nach ca. 15 Tagen, sobald die Sprossen ca. 7 bis 10 Zentimeter lang sind. Die Pflanzen können danach indoor weiterkultiviert werden.

Erbsensprossen

Kresse (Lepidium sativum)
Pflanze Die Gartenkresse wird im Beet 40 bis 80 Zentimeter groß. Wir kultivieren sie aber hauptsächlich als Sprossen.
Geschmack und Verwendung Scharf und pikant im Geschmack. Kresse ist ein vielseitiges Topping für Brote, Salate oder Suppen.
Keimung Die schleimbildenden Samen am besten nicht einweichen, sondern direkt säen. Kresse ist nach 6 bis 10 Tagen erntereif, ihr könnt sie aber auch noch etwas weiterwachsen lassen.

Rettich (Raphanus sativus)
Pflanze Es gibt verschiedene Sorten in Grün und attraktiven Rot- und Lilatönen sowie mit unterschiedlichen Blattgrößen. Sie sind reich an Vitamin C und Eiweiß.
Geschmack und Verwendung Mit den scharfen und würzigen Microgreens kann man viele geschmacklich neutrale Gerichte aufpeppen.
Keimung Rettich wächst recht schnell, und die Microgreens sind meist nach 7 bis 14 Tagen erntereif. Kann auch als Keimsprossen gezogen werden.

Grünsprossen und Microgreens Rettich

Sonnenblume (Helianthus annuus)
Pflanze Die Sprossen sind dick und knackig, enthalten viel Eiweiß, Mineralien und Vitamine.
Geschmack und Verwendung Aromatisch und nussig im Geschmack. Die Microgreens schmecken roh, aber auch mitgebraten und eignen sich hervorragend für Smoothies.
Keimung Für Microgreens sind Kerne mit schwarzer Schale am besten. Diese unbedingt gut einweichen. Nach 8 bis 12 Tagen schneiden. Geschälte Kerne können auch als Keimsprossen angebaut werden.

Weizengras (Triticum aestivum)
Pflanze Weizengras ist die grüne Weizenpflanze, bevor sie ihre typischen Ähren ausbildet. Es enthält viel Lutein, das gut für die Augen sein soll.
Geschmack und Verwendung Kann gut entsaftet werden, klappt jedoch meist nur in einem Slow Juicer, da Zentrifugen- Entsafter durch die Fasern schnell verstopfen. Auch gut für Smoothies. Keimsprossen sind toll im Müsli.
Keimung Ernte nach 2 bis 4 Wochen, wenn die Halme ca. 10 Zentimeter hoch sind. Auch Anbau als Keimsprossen möglich.

Sprossen

Text und Fotos: Carolin Engwert / KOSMOS Verlag

Beitrag aus dem Buch „Indoor-Ernte – Es geht auch einfach!“, erschienen im KOSMOS Verlag.
ISBN 978-3-440-50408-6
112 Seiten, 16 Euro

Grünsprossen und Microgreens Buchcover Indoor Ernte

Zur Person
Carolin Engwert ist seit 2016 Hauptstadtgärtnerin mit eigenem Kleingarten in Berlin. Sie bloggt auf ihrer Homepage  „hauptstadtgarten.de“ über ihre Erfahrungen.